Inhalt

News 10

23.06.2020 | Bitte mitmachen und teilen!

REHADAT-Umfrage „Mit Rheuma im Job“

Sprechblase mit Fragezeichen: REHADAT-Umfrage „Mit Rheuma im Job“

Mit der Online-Umfrage möchte REHADAT mehr über die berufliche Situation von Menschen mit Rheuma erfahren. Die Befragung erfolgt anonym und richtet sich gezielt an Menschen mit Rheumatoider Arthritis, Lupus Erythematodes und Morbus Bechterew, die aktuell in einem Arbeitsverhältnis sind, selbstständig berufstätig sind oder eine Ausbildung absolvieren.

Die Ergebnisse fließen in eine Informationsbroschüre für Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber sowie Betroffene ein und werden auf REHADAT veröffentlicht.

Hier können Sie die Umfrage aufrufen: https://bit.ly/2B0XqX8

Herzlichen Dank für Ihre Beteiligung! Wir freuen uns auch, wenn Sie den Link zur Umfrage teilen. Die Umfrage läuft bis zum 30.08.2020.

17.06.2020 | In eigener Sache

Inklusionsbetriebe in Deutschland 2020: Verzeichnis veröffentlicht

Inklusionsbetriebe in Deutschland 2020: Verzeichnis veröffentlicht

REHADAT hat das Verzeichnis der Inklusionsbetriebe in Deutschland veröffentlicht. Die darin enthaltenen Angaben zu den Inklusionsbetrieben sind dem REHADAT-Portal Angebote und Adressen entnommen.

Die Informationen zu den Firmen werden von REHADAT laufend gesammelt, regelmäßig aktualisiert und im Portal veröffentlicht. Zu den Datenquellen zählen etwa die Listen der Integrationsämter, Hinweise der Bundesarbeitsgemeinschaft Inklusionsfirmen (bag if), Berichte in Fachveröffentlichungen und Meldungen der Firmen bei REHADAT.

Das Verzeichnis der Inklusionsbetriebe in Deutschland wird jährlich aktualisiert und veröffentlicht.

Download unter: /www.rehadat.de/presse-service/publikationen

09.06.2020 | Aktueller Newsletter

REHADAT-Neuigkeiten in Leichter Sprache

newsletter-news

Soeben haben wir die aktuelle Ausgabe der REHADAT-Neuigkeiten in Leichter Sprache versendet. Sie lesen darin Neuigkeiten bei REHADAT sowie zur beruflichen Teilhabe von Menschen mit Behinderung im Allgemeinen. Wir wünschen Ihnen eine spannende Lektüre mit diesen Inhalten:

  • REHADAT: Neues Heft mit Werkstätten für behinderte Menschen
  • Caritas Augsburg: Neue Zeitung zur Corona-Krise
  • Neue Internet-Seite: Corona Leichte Sprache
  • Film-Tipp: Die Erfolgs-Geschichte von Marvin Kubitza
  • Lese-Tipp in Leichter Sprache:
  • 10 Jahre UN-Behindertenrechts-Konvention
  • Wörter in Schwerer Sprache

Hier können Sie den Newsletter aufrufen: www.rehadat.de

04.06.2020 | REMINDER!

Schwerbehindertenanzeige und Ausgleichsabgabe bis zum 30. Juni 2020

Logo der Bundesagentur für Arbeit

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) und die Integrations- und Inklusionsämter akzeptieren, dass Arbeitgeber Schwerbehinderten-Anzeigen für das Anzeigenjahr 2019 auch nach dem 31. März 2020 bis spätestens 30. Juni 2020 abgeben. Gleiches gilt für die Zahlung der Ausgleichsabgabe.

Das bedeutet, dass die BA bis zu diesem Zeitpunkt keine Ordnungswidrigkeitsverfahren wegen einer verspäteten Abgabe einleiten wird und die Integrations- und Inklusionsämter für die Zeit vom 1. April bis zum 30. Juni 2020 keine Säumniszuschläge erheben werden.

Hier finden Sie mehr Informationen: www.arbeitsagentur.de.

Tipp: Arbeitgeber können die Anzeige schnell und komfortabel mit der kostenlosen Software IW-Elan erstellen.

02.06.2020 | Welche Werkstätten gibt es?

BA veröffentlicht jährliches Verzeichnis

Logo REHADAT-Werkstätten

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat das jährliche Verzeichnis anerkannter Werkstätten für behinderte Menschen (WfbM) veröffentlicht.

Neben den Adress- und Kontakdaten der 734 Werkstätten werden die jeweiligen Auftragsarbeiten (z. B. Druck, Recycling oder Gartenpflege) sowie Produkte (Möbel, Textilwaren oder Kunsthandwerk) aufgelistet. Außerdem sind weitere Betriebsstätten aufgeführt.

Das Verzeichnis wird durch REHADAT erstellt und kann hier heruntergeladen werden: www.arbeitsagentur.de

Im Internetportal REHADAT-Werkstätten gibt es noch weitere Informationen:

  • Adressen, Ansprechpersonen und weitere Informationen zu allen anerkannten Werkstätten für behinderte Menschen (WfbM) und Blindenwerkstätten
  • Auftragsarbeiten, Dienstleistungen und Produkte der WfbM. Dabei können Sie wie in einem Branchenverzeichnis gezielt nach bestimmten Auftragsarbeiten und Eigenprodukten der Werkstätten suchen. Durch die zusätzliche Eingabe von regionalen Kriterien wie Bundesländer, Postleitzahlen oder Orte können die Suchergebnisse weiter eingegrenzt werden. Es kann auch nach dem Namen einer ganz bestimmten Werkstatt recherchiert werden.
  • Bildungs- und arbeitsmarktnahe Angebote der WfbM und ihrer Träger
  • Allgemeine Informationen rund um die WfbM
  • Ein Werkstatt-Porträt informiert zum Beispiel darüber, welche behinderte Menschen aufgenommen werden, wie viele behinderte Menschen dort beschäftigt sind, ob Außenarbeitsplätze und Wohnmöglichkeiten angeboten werden, ob Förder- und Betreuungsbereiche für schwerstbehinderte Menschen existieren, welche begleitenden Hilfen / Fachdienste angeboten werden, welche Tätigkeitsfelder im Berufsbildungsbereich angeboten werden, wie der Übergang auf den allgemeinen Arbeitsmarkt gefördert wird.

Hier können Sie das Portal aufrufen: www.rehadat-werkstaetten.de

27.05.2020 | Was ist neu bei REHADAT und in der beruflichen Teilhabe?

REHADAT-Newsletter erschienen

Schriftzug REHADAT-Newsletter mit bunten Quadraten © REHADAT

Der REHADAT-Newsletter 3/2020 ist erschienen. Sie finden darin folgende spannende Themen:

  • Ariadne liefert Antworten: Neue Suchmöglichkeit bei REHADAT
  • Was ist die Ausgleichsabgabe? Erklärvideos zeigen es anschaulich
  • In English, please: REHADAT-Hilfsmittel
  • rehapro-Projekte mit BMAS-Förderung
  • Zweiter Förderaufruf Bundesprogramm rehapro
  • Urteil: Anspruch auf Exoskelett zum unmittelbaren Behinderungsausgleich
  • Neue und aktualisierte Statistiken bei REHADAT
  • Was fragen Parlamentarier zur beruflichen Teilhabe?
  • Mehr als 300 betriebsnahe Dienstleister aktualisiert
  • Positiv für Erwerbstätigkeit von Menschen mit Behinderung
  • Vernetzt euch! iXNet Portal geht online
  • Bundesweites Beratungsnetz für die Wirtschaft notwendig

Hier können Sie den Newsletter direkt lesen: www.rehadat.de

11.05.2020 | Neue Such-Möglichkeit bei REHADAT

Ariadne liefert Antworten

Eine junge Frau mit schwarzen Haaren fragt 'Wie kann ich Ihnen helfen?'

Bei REHADAT gibt es jetzt mit Ariadne eine neue Möglichkeit, die umfangreichen Inhalte zu durchforsten und Antworten auf individuelle Fragegestellungen zu bekommen. Ariadne ist eine dialogbasierte Suchassistentin, die auf jeder Internetseite von REHADAT erscheint: „Hallo, ich bin Ariadne, die Suchassistentin von REHADAT. Ich führe Sie gerne durch unser Informationsangebot.“ So startet die gemeinsame Recherche.

Das eigene IT-Team bei REHADAT hat das System optimiert, das Training der Algorithmen vorgenommen und Fehler ausgemerzt. Sämtliche Suchanfragen werden verschlüsselt auf eigenen Servern gespeichert und analysiert. Mit der Nutzung aktueller Suchmaschinen in Kombination mit einem KI-gestützten Suchassistenten (Open-Source) setzt REHADAT auch in Bezug auf die Datensicherheit und den Schutz der privaten Daten und gesundheitsbezogenen Suchanfragen hohe Standards.

Mit einem aktuellen Browser erscheint Ariadne als Beta-Version automatisch auf jeder REHADAT-Seite. Wir freuen uns über Rückmeldungen zu Ariadne, um die Suchergebnisse kontinuierlich zu verbessern.

06.05.2020 | Was ist die Ausgleichsabgabe?

REHADAT veröffentlicht Erklärvideos

Eine Person sitzt mit den Händen auf der Tastatur vor einem Laptop. Auf dem Bildschirm steht „Was ist die Ausgleichsabgabe?“ zusammen mit einem Play-Symbol

REHADAT hat zwei Erklärvideos zum Thema Ausgleichsabgabe veröffentlicht. Im ersten Video erläutern wir, was die Ausgleichsabgabe eigentlich ist, z. B. dass Unternehmen mit mindestens 20 Arbeitsplätzen die Abgabe zahlen müssen, wenn sie nicht genügend schwerbehinderte Menschen beschäftigen. Oder dass Sonderregelungen für kleine Arbeitgeber gelten und dass das eingenommene Geld nur für die berufliche Teilhabe von Menschen mit Behinderung eingesetzt werden darf.

Im zweiten Video erklären wird die konkrete Berechnung der Ausgleichsabgabe: Welche Grundinformationen müssen für die Berechnung vorhanden sein? Was bedeuten die Staffelbeträge? Welche Besonderheiten gelten für Teilzeitarbeitskräfte, Auszubildende und Unternehmen mit weniger als 60 Arbeitsplätzen?

Die komplexen Informationen werden durch Grafiken und konkrete Beispielrechnungen veranschaulicht. Durch die Videos sollen Betriebe und Personalverantwortliche einen leichteren Einstieg in die Thematik bekommen.

Hier können Sie die Videos aufrufen: www.rehadat-ausgleichsabgabe.de.

30.04.2020 | Digitaler Nebeneffekt von Corona

Positiv für Erwerbstätigkeit von Menschen mit Behinderung

Grafik: Erwerbstätige Behinderte und Nichtbehinderte nach Branchen (Mikrozensus 2017)

Die Corona-Pandemie verleiht der Digitalisierung einen großen Schub, was für Menschen mit Behinderung eine Chance sein könnte, künftig besser als bisher im ersten Arbeitsmarkt erwerbstätig zu werden.

Denn schon vor Corona gab ein Drittel der Personalverantwortlichen in einer repräsentativen IW-Befragung 2019 an, dass die Digitalisierung eine große Chance für die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung sei.

Laut Mikrozensus 2017 sind Menschen mit einer anerkannten Behinderung heute schon in allen Branchen aktiv, prozentual beinahe gleich intensiv wie die Menschen ohne anerkannte Behinderung.

Die Beschäftigungsquote schwerbehinderter Menschen lag 2018 (bei allen Arbeitgebern mit mindestens 20 Arbeitsplätzen) bei 4,6 Prozent und die gesetzliche Zielmarke von 5 Prozent war damit also fast erreicht. Aber gerade in kleinen und mittleren Unternehmen ist noch großer Handlungsbedarf. Häufig fehlt es hier an Informationen, wie die Beschäftigung und Ausbildung behinderter Menschen konkret umgesetzt werden kann.

Vielleicht wird die Digitalisierung dazu beitragen, die Beschäftigungslücke auszufüllen und nach der bewältigten Corona-Krise mehr Menschen mit Behinderung eine Chance auf dem ersten Arbeitsmarkt bieten.

Mehr Details lesen Sie aktuell im Informationsdienst des Instituts der deutschen Wirtschaft und im IW-Kurzbericht 54/2020 "Fast drei Millionen Behinderte erwerbstätig – Schub für Inklusion durch Digitalisierung".

27.04.2020 | Thema „Menschen mit Behinderung und Beruf“

Kleine Anfragen im Deutschen Bundestag

Blick in die Kuppel des Reichstagsgebäude. Besucher laufen den Kuppelgang entlang

Parlamentarier können im Deutschen Bundestag sogenannte Kleine Anfragen stellen – auch zur beruflichen Teilhabe von Menschen mit Behinderung. Kürzliche Themen waren z. B. Nachteilsausgleiche, Beschäftigungssituation oder Ausgleichsabgabe.

In REHADAT-Literatur finden Sie mehr als 150 Anfragen und Antworten chronologisch gelistet und verlinkt: www.rehadat-literatur.de